Therapiehunde

Ivenhoe The Pride of Rough's 7. 11. 2011

Ivenhoe und ich machen zur Zeit eine Ausbildung zum Besuchshund. Im Rahmen dieses Besuchshundausbildung müssen wir immer wieder Praktika machen.

Das letzte Praktika war in einem Kindergarten. Ivenhoe kam in den Kindergarten und arbeitete dort mit den Kinder gemeinsam ihre Aufgaben ab. Am Anfang wusste Ivenhoe nicht gleich auf wenn er achten soll. (auf mich oder das Kind) doch nach wenigen Minuten der Orientierung verstand Ivenhoe die Aufgabe. Es war sehr spannend zu sehen wie schnell Ivenhoe lernt. Denn im zweiten block des Besuchs war Ivenhoe nicht mehr so aufgeregt wie am Anfang. Also war ihm die Situation schon bekannt. Er macht es so toll mit den Kindern.

Er lässt sich von herum albernden Kindern nicht ablenken. Erschrickt sich nicht wenn ein Kind mit bellenenden Geräusch auf ihn zu kommt. Und wenn er sich bewegt, hat man immer das Gefühl er passt auf das er keinem wehtut.

Du siehst dein Kleiner Prinz ist ein echt toller Hund geworden. Jetzt arbeiten wir noch auf unsere Prüfung hin und dann ist unserer Arbeit als Besuchshund nichts mehr im Wege.

Liebe Grüße Corinna und Ivenhoe mit Hundekuss

Unsere " Flya ", Black Hillary The Pride of Rough's

Unsere " Flya ", Black Hillary The Pride of Rough's Also wir finden, dieses Lachen der Menschen spricht für sich und lässt uns nur erahnen, wie wichtig die " Arbeit "von Flya ist .....Danke Lisa und Flya

Bei der täglichen Arbeit im Altenheim zusammen mit ihrem Frauchen Lisa Lisa schickte uns wieder neue Fotos. Diese zeigen unsere Black Hillary " Flya " ( Therapiehund ) bei ihrer täglichen Arbeit mit Lisa im Altenheim Nach Lisa's Bericht zufolge sind alle mehr als begeistert von Flya, Patienten, Personal usw.... Auch wir sind der Meinung, das diese Arbeit etwas " ganz besonderes für Mensch und Hund " ist. Danke Lisa, für die Fotos und das wir sie hier an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.

Dezember 2009 ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art....

Diesen hinterhältigen, feigen und gemeinen Anschlag konnte unsere Flya nur überleben, weil Lisa, die " Mami " von Flya so unheimlich schnell und überlegt agiert hatte. Die Blutgerinnung hatte bereits begonnen. Es waren bange Tage, die uns alle, vor allem aber Lisa den Atem nahmen. Wir konnten nichts anderes machen als beten und hoffen. Und zu unserer großen Freude wurden all' unsere flehenden Gebete erhört. Flya hat es geschafft.

Und jetzt kam auch noch die letzte gute Nachricht vom TA, so wie es aussieht bleiben nicht einmal schwere Folgeschäden. Wir sind Lisa sehr dankbar, das Sie so toll agiert und regaiert hat.....

Ihr zwei seid ja doch für einander bestimmt gell?!?Danke Lisa !!!